Reine Kopfsache !!

Doch wenn man nicht viel im Kopf hat, dann sollte man von solchen Sachen die Finger lassen !! Auf dieser Seite können sich die Pfuscher der Meisterwerkstatt, die den Kopf versaut haben ein wenig kostenlos weiterbilden.




Nachdem nun mein Zylinderkopf in dieser so genannten "Meisterwerkstatt" ordenlich versaut wurde, waren wir gezwungen einen alten Kopf aufzuarbeiten. Dieser hatte aber auch erhebliche Mängel. Die Vorbesitzer hatten ihn vermutlich mit einer Brechstange versucht vom Motor zu trennen. Dem zu Folge sahen auch die Dichtflächen aus! Also mußte dieser erst einmal alugeschweißt und geplant werden. Diesmal beauftragten wir aber richtige Spezialisten für diese Aufgaben! Denn aus Schaden wird man nun einmal klug. Und ich muß sagen diese Jungs verstehen ihr Handwerk und haben das echt gut hin bekommen.




Bild links: Auf diesem Bild kann man den alten und desolaten Zylinderkopf bestaunen.
Bild rechts: Am Zylinderkopf oben links sieht man die total zerstörte Dichtfläche.




Bild links: Hier ist der Zylinderkopf schon gewaschen und überholt.
Bild rechts: Die gut geplante Dichtfläche ist auf diesem Bild zu erkennen. So muß es aussehen, wenn Profis sich so einer Sache annehmen. Die Aluschweißungen sind eigentlich nicht mehr richtig sichtbar.




Bild links: Das rechte Ventil ist schon eingebaut. Gut zu sehen sind die neuen Ventilschaftdichtungen. Das zweite Ventil ist auch schon durch die Ventilschaftdichtung geschoben. Vorsicht beim Einbau, denn diese können sehr schnell bei der Montage ausreißen.
Bild rechts: Auf das Ventil werden nun die Distanzscheibe sowie die Federhalterungsscheibe gelegt. Wie man auf dem Bild erkennen kann folgen nun beide Ventildruckfedern.




Bild links: Nun legt man noch die zweite Federjustierscheibe auf.
Bild rechts: Mit Hilfe einer umgebauten Schraubzwinge kann man nun die Federn zusammen drücken um die Haltekeile einzusetzen.




Bild links: Wichtig ist bei dieser Angelegenheit das alles relativ zentriert ist.
Bild rechts: Auf diesem Bild sind nun schon alle Ventile montiert und der Zylinderkopf wartet auf seinen Einbau.




Bild links: Hier kann man gut die zwei neu angefertigten Ventile sehen. Patrick hat sie auf der Drehbank ein wenig bearbeitet.
Bild rechts: Vier der acht Ventileinstellplatten passten für die Voreinstellung wie man auf dem Foto unschwer erkennen kann. Die anderen vier mußten erst einmal bestellt werden. Zur Feineinstellung wurden aber nochmals fünf neue mit anderen Maßen benötigt.